Chileeeee!!

Pichilemu

Pichilemu

Jetzt bin ich seit zwei Wochen in Chile, und ich kann wirklich sagen dass diese zwei Wochen die erlebnisreichsten in meinem Leben waren!
Nach zwei Tagen Vorbereitungscamp in Santiago mit allen AFS Austauschschülern wurde ich mit zwei anderen AFSern nach Curicó gebracht, wo mich meine Gastmutter, meine jüngere Gastschwester und meine ältere Gastschwester mit ihrer Familie erwartete. Die zwei Stunden Autofahrt nach Curicó waren komisch – einerseits hab ich mich schon total auf meine Familie gefreut, andererseits hab ich mich ein bisschen gefürchtet vor dem Moment, in dem die erste Aufregung verflogen ist, alle begrüßt sind und wir im Auto sitzen- und peinliche Stille herrscht.
Als wir aus dem Auto aussteigen, kommt uns eine Familie entgegen- meine Familie! Wir begrüßen uns, alle sind totaaal lieb, und die Autofahrt ist nicht schlimm, es gibt genug Gesprächsstoff. Ich verstehe zwar so gut wie nichts von dem was sie mir sagen oder sie mich fragen, aber ich bin einfach nur glücklich in dem Moment.

Woche 1 – Alles ist neu…

Ich komme an einem Sonntag in Chile an, und am Montag beginnt die Schule! Am Montagmorgen weckt mich die Gastmutter auf, mir ist schlecht vor Aufregung, und gemeinsam mit meiner Gastschwester fahren wir ( in cooler Schuluniform) mit meinem Gastvater, Tìo Gabriel, Direktor meiner Schule, zum colegio. Dort werde ich unglaublich herzlich empfangen- und für mich war es äußerst komisch, alle, auch die Lehrer und völlig fremde Leute, mit einem Kuss auf die Wange zu begrüßen.

Meine Klasse ist einfach nur lieb – alle sind sofort auf mich zugestürmt, haben mich begrüßt und auf Spanisch auf mich eingeredet und ich habe sogar einige Worte verstanden. Die ganze Schule wollte mich sehen und mich begrüßen und alle haben mir ihre Namen gesagt- die ich mir natüüüürlich alle merken konnte 😉 Das ich kein Spanisch kann, ist überhaupt kein Problem, alle sind unglaublich geduldig und wiederholen und erklären mir alles bis ich es verstehe.

Woche 2 – die Situation wird langsam „normaler“

Schön langsam wird alles etwas gewohnter. Auch in der Familie fühle ich mich jetzt wohl, ich kenne jetzt das Haus und werde langsam so etwas wie ein normales Familienmitglied. Ich bin echt dankbar für meine Familie, sie ist mir in der kurzen Zeit schon sehr ans Herz gewachsen und ich verstehe mich echt gut mit allen!
In der Schule bin ich jetzt nicht mehr so eine Attraktion, was ganz angenehm ist. Den Unterricht verstehe teilweise, aber ich bin eigentlich total überrascht wie gut mein Spanisch in diesen zwei Wochen geworden ist. Ich verstehe schon den Großteil der Gespräche und kann mich verständigen – bevor ich nach Chile gekommen bin, konnte ich mich nur vorstellen und sagen, dass ich jetzt ein Jahr in Chile verbringen werde.
Ich mag meine Klasse echt gerne, aber es ist ein wenig schwierig Anschluss zu finden, weil sich alle schon seit dem Kindergarten kennen und ich nicht sehr viel sprechen kann, aber das bessert sich auch von Tag zu Tag.
Am Donnerstag war schulfrei, weshalb wir (meine Gastfamilie, eine Tante und der Freund meiner Gastschwester) für 4 Tage an den Strand nach Pichilemu gefahren sind- abgesehen davon, dass Pichilemu unglaublich schön ist, war es eine sehr lustige Zeit, in der ich immer mehr Teil der Familie geworden bin.

 

Liebe Grüße aus Chile!

Johanna

9 Gedanken zu „Chileeeee!!

  1. Liebe Johanna ! Haben uns heute unendlich gefreut von Dir zu lesen. Vor Allem wie es Dir geht. Für uns alle ist es sehr beruhigend, dass Du Dich so wohl fühlst und es Dir gut geht. Mama hat gestern gesagt, für sie wäre es jetzt schon an der Zeit, dass Du wieder heimkommst !!!!! Ha, ha, ha !!!!! So ein Internet ist schon eine tolle Geschichte. Obwohl Du so weit weg bist ist es super, dass man diese geile Verbindung hat. Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute, lern brav spanisch und dann gibst Du uns daheim Unterricht. Ich umarme Dich ganz fest Deine Tante PAPST

  2. Hallo Johanna!

    Nachdem ich mich nicht mehr persönlich von Dir verabschieden konnte, wünsch ich dir alles erdenklich Gute und ganz viel Spass und tolle Eindrücke in diesem tollen Land. Es wird für Dich sicher ein unvergessliches Erlebnis und ich bewundere Deinen Mut.
    Alles Liebe und ich freu mich schon wieder von Dir zu lesen.
    Alex

  3. Ich sag da gleich für’s nächste Mal, dass du den Eintrag ruhig früher schreiben kannst – sonst tscheppats nämlich ordentlich! Jetzt hab ich 2 Wochen lang nur jeden Tag auf der Seite nachgesehen ob du endlich deinen Blog schreibst^^
    Ich werd so neidisch wenn ich des alles lesen muss währen ich in Österreich sitz ._. Aber ich freu mich riesig für dich! Ich weiß jetzt ehrlich gesagt nicht mehr was ich schreiben soll… Also sieh zu dass du öfters auf Facebook on bist und ich dir schreiben kann!

    Adiós!

    PS: Und vergiss das Foto der Schuluniform nicht!

  4. Hallo Johanna!
    Wahnsinn- erst 2 Wochen weg und schon fühlst du dich scheinbar recht wohl in diesem großen fremden Land. Toll, dass du so nett empfangen worden bist- da fühlt man sich nicht so allein gerade in den ersten Tagen. Nachdem der Start schon so gut gelungen ist, wirst du sicher eine sehr sehr schöne Zeit da verbringen!!!
    PS.: der doofe Horsti ist schon wieder abgehauen 🙁
    Alles Liebe für dich weiterhin wünscht dir Ursi

    • P.S.: Horsti ist eine in Pflege genommene S c h i l d k r ö t e !!!

  5. Hi Johanna,
    das klingt alles ziemlich gut was ich von dir höre!
    dieses Foto vom Strand sieht dermaßen einladend aus, dass man sich am liebsten gleich selbst in den Flieger setzen möchte!
    außerdem bin ich froh, dass alle dich gleich mit Kuss auf die Wange begrüßen…….hmm
    und das beste ist, dass du glücklich bist!

    ganz liebe und ein biiißchen neidvolle Grüße
    Angelika

  6. Liebe Johanna!
    Dein Bericht hört sich ja ausgesprochen positiv an 🙂 Du bist anscheinend der Star der Schule! Ich habe am Tag deiner Abreise fest an dich gedacht und freue mich sehr, dass du gut angekommen bist und dich in so kurzer Zeit schon eingelebt hast.
    Wirklich bewundernswert, dass du nach zwei Wochen eine dir bislang fremde Sprache schon verstehst!! Genieße diese aufregend-spannende Zeit! Bin neugierig, was du im Laufe des Jahres noch alles über dieses Land mit seinen Traditionen und seiner Kultur erzählen wirst. Viel Spaß und Freude auf der anderen Seite der Welt wünsche ich dir!
    Ganz liebe Grüße aus der Steiamoark 😉
    Sandra

  7. Johanna:
    Encontré tu blog, espero que lo estés pasando bien en Chile, todos estamos muy contentos con tu llegada a Chile. Eres muy simpática y alegre 🙂
    Que estes bien!

  8. „Hola“ Johanna!
    Cómo estás? (Der Satz „Ich verstehe nur Spanisch“ – bekommt für mich, ab sofort eine völlig andere Bedeutung!)
    Liebe Johanna, es freut uns sehr, dass es dir richtig gut geht in Chile und Du schon nach kurzer Zeit sichtlich wohl fühlst bei deiner Gastfamilie. Qué bien!
    In der Steiermark hat es in den letzten Tagen ganz schön gerumpelt, nachdem viele große Steine der Erleichterung über dein Wohlbefinden, von so manchem Herzen Dir vertrauter Personen gefallen sind.
    Genieße Deine Zeit! LG Tante Elke

    PS: Oma schickt Dir liebe Grüße!

Kommentare sind geschlossen.