C’est les vacances

Salut, alle miteinander!

Ja, ich hab es tatsächlich geschafft nach über einem Monat wieder einmal einen Blogeintrag zu veröffentlichen. In einer normalen Schulwoche finde ich kaum Zeit dazu, denn mein Stundenplan und meine vielen Freizeitaktivitäten (Tanzen, Zeichnen, Theaterbesuche,…) beanspruchen mich völlig. Zu Hause bin ich also eigentlich nur zum Essen und Schlafen, denn auch am Wochenende organisiert meine Familie immer ein ordentliches Feizeitprogramm. Momentan haben wir Herbstferien… Naja eigentlich sind sie schon wieder vorbei. Aber sie waren auf jeden Fall genial:

Mit der Familie im Norden

Arras

Arras – „La Grande Place“

Montag gings um 7 Uhr Morgens mit dem TGV ab in den Norden, nach Lille, wo uns nach einer 6 stündigen Zugfahrt Céciles Eltern vom Bahnhof abholten und bei ihnen zu Hause (im 40 km entfernten Béthune) einquartierten. Abends wurde dann erst mal richtig lang und gut und viel gegessen 😉

Die restliche Woche gaben sich meine Gastgroßeltern die größte Mühe, mir alle Sehenswürdigkeiten zu zeigen: Wir besuchten Arras, eine wirklich nette kleine Stadt, wo wir natürlich, wie sich das im Norden gehört, fein essen gingen.

Das Meer hat mich trotz unangenehmer Witterung echt begeistert!

Das Meer hat mich trotz unangenehmer Witterung echt begeistert!

Auf meinen besonderen Wusch hin machten wir auch einen Ausflug ans Meer. Trotz eines irrsinnig  starken Windes war das ein wunderschönes und einzigartiges Erlebnis!

Besonders gefallen hat mir auch der Ausflug mit Cécile nach Lille: Die vielen kleinen, wirklich kreativen Geschäfte und Bars in der Innenstadt haben schon Charme!

Am Donnerstag reiste dann Céciles Bruder inklusive Frau und Kinder an und wir feierten, zwar eine Woche zu früh, aber wen stört das schon, Halloween. Ein großer Trubel und riesen Spaß für die Kinder!

Paris

Als krönenden Abschluss dieses Urlaubs verbrachten wir noch drei Tage in Paris:

Paris im Abendrot

Paris im Abendrot

Vom Centre Pompidou bis zum Musée Quai Branly (das übrigens echt sehenswert, aber viel zu groß für einen einzigen Besuch ist), über die Champs-Elysées bis hin zum Parlament, aber nicht zu vergessen natürlich den Eiffelturm (den wir allerdings nicht bestiegen haben), haben wir alles gesehen.

Österreichische Botschaft

Österreichische Botschaft

Das Beste daran war aber, mit meiner neuen zweiten Familie einfach drauf los durch die Stadt zu schlendern (wir sind fast 3 Stunden lang marschiert). Durch Zufall sind wir bei dieser selbstorganisierten Sightseeingtour auf die österreichische Botschaft gestoßen, ein kleines Highlight für meinen Heimatstolz. Nachdem wir also gerade die österreichische Flagge gesehen hatten, meinte meine Gastmama, an der nächsten Brücke: „Oh, schaut! Eine österreichische Brücke!“ Denn an der Brücke war ein Schild in Rot-Weiß-Rot angebracht. Wie sich herausstellte war das nicht die einzige „österreichische Brücke“ (wir entdeckten diese Markierung auch an allen anderen Brücken), da dieses Schild, wie mein Gastpapa erklärte, in der Schifffahrt „Durchfahrt verboten“ bedeutet. Wir hatten aber auf jeden Fall eine Menge Spaß, in der Stadt nach weiteren Spuren Österreichs zu suchen und unser Glück war perfekt, als wir letzten Endes in der „Rue de Vienne“ landeten.

Alles, alles Liebe an euch alle! Ich hoffe, dass mein nächster Eintrag nicht so lange auf sich warten lässt!

Bises,

Clara

3 Gedanken zu „C’est les vacances

  1. Salut clara,
    Dein leben als austauschschülerin klingt sehr aufregend! Kaum zu glauben wo du überall in frankreich herumgekommen bist – sehr beneidenswert 😉
    Wie geht es dir und der französischen sprache so? 😉
    LG eva alias berti

    • Dankeschön fürs Blog Lesen!
      Ja, ich hab ziemliches Glück: Meine Familie zeigt mir fast ganz Frankreich 😉
      Mit der Sprache gehts mir schon besser, danke und auch sonst kann ich mich wirklich nicht beklagen! Hoffe, dir geht es gut!
      LG Clara

  2. Liebe Clara,
    wir wünschen dir alles, alles Gute zu deinem Geburtstag!
    Ich hoffe, das funktioniert auf diesem Wege.
    Bin sehr stolz auf dich, dass du Frankreich als Gastland gewählt hast, gute Entscheidung! Es ist auch sehr schön, dass du gerade in Arras warst (justement à Arras).
    Grosses Bises!
    Dagmar, Mara, Pauli

Kommentare sind geschlossen.