Halftime!!

Unglaublich, das jetzt schon Halbzeit ist!!! Ich bin vor genau 163 Tagen hier angekommen und in 162 Tagen fliege ich auch schon wieder heim!

Es ist viel passiert im letzten Monat und ich war immer zu beschäftigt, um einen Beitrag zu schreiben, aber ich fange einfach mal an, wo ich bei meinem letzten Eintrag aufgehört habe.

Mid Terms: 7 Tests in einer Woche – es war eigentlich nicht so schlimm wie erwartet. Da wir jeden Tag schon um ca. 11 Uhr nach Hause gekommen sind, war immer genug Zeit zum Lernen und da die Tests großteils nur Multiple Choice und Matching waren, war es natürlich nicht all zu schwer und ich habe im Semesterzeugnis nichts Schlechteres als B.

Shelbie und ich im Hotel in San Antonio.

Shelbie und ich im Hotel in San Antonio.

Weihnachtsferien
Am Wochenende vor Weihnachten bin ich mit meiner Mom und Schwester für drei Tage nach San Antonio gefahren. Im Grunde war es eigentlich drei Tage lang shoppen, aber wir haben trotzdem auch Sachen angeschaut. Wir sind den berühmten San Antonio Riverwalk auf und ab spaziert, haben die Alamo Mission gesehen und noch ein paar anderen Sachen.

Weihnachten: Wider meiner Erwartungen hatten wir die Bescherung schon am Heillig Abend und nicht erst am Christtag in der Früh. Es wird ja immer gesagt, dass Weihnachten für Austauschschüler besonders schwer ist, aber ich muss sagen, es war nicht sooo schlimm für mich, da mir auch am Heilig Abend noch die richtige Weihnachtsstimmung gefehlt hat und es sich einfach nicht so ganz wie Weihnachten angefühlt hat. Es war natürlich trotzdem ein schöner Tag mit der Familie. Meine Familie macht mich hier ziemlich texanisch. Ich habe nämlich Cowboyboots und Bootcutjeans bekommen.

Am Wochenende nach Weihnachten sind wir zu einer Hochzeit gegangen. Das war sicherlich die verrückteste Hochzeit bei der ich jemals war! Es war keine christliche Hochzeit, sondern irgendeine Mischung aus „wiccan“, „pagan“ und irgendwas Keltischem! Wir wissen alle nicht so genau, was das ist, es war einfach nur bizarr.

Am Ende der Weihnachtsferien sind wir noch ein paar Tage auf Jagdurlaub gefahren. Ich habe festgestellt, dass ich kein Mensch für Waffen bin! Es war beinahe schon zu viel für mich, als ich meinen Eltern und meiner Schwester beim Schießen auf Zielscheiben zuschaute und ich bin ziiiiieeeemlich froh, dass ich nicht dabei war, als meine Schwester einen „white tail“ erlegt hat!

260 pounds Deadlift beim Letzten Meet.

260 pounds Deadlift beim Letzten Meet.

Powerlifting
Am ersten Wochende nach den Weihnachtsferien hatten wir schon unser erstes Meet, also einen Wettkampf. Bevor ein Meet beginnt, muss sicher jede/r auf die Waage stellen um in Gewichtsklassen eingeteilt zu werden. Nachdem alle abgewogen sind, geht es eigentlich auch schon los. Anfangen tut es mit Squats, also Kniebeugen, danach Benchpress (Bankdrücken) und zum Schluss Deadlift (Kreuzheben). Man muss immer nur eine Wiederholung machen, aber man hat drei Versuche. Also jeder macht seinen ersten Versuch, danach kann man das Gewicht steigern und man macht seinen zweiten Versuch, bis man halt alle drei hat. Das ganze wird von einer Jury bewertet ob man alles korrekt gemacht hat. Am Wochenende darauf hatten wir unser zweites Meet und die Jury dort war so genau und streng, dass zwei von unserem Team sogar disqualifiziert worden sind. Aber das ganze Meet war einfach nur chaotisch.

Ich habe gerade ein langes Wochenende da am Montag, dem 20.01., Martin Luther King Tag ist und wir schulfrei haben.

Am 25.01. ist mein 16. Geburtstag und auch die AFS Mid-Year Orientation. Das heißt, ich werde meinen Geburtstag mit Campen und einer kalten Dusche verbringen. Aber es wird sicherlich lustig, da alle Austauschschüler aus der San Antonio und Austin Area dabei sind.

Liebe Grüße,
Lara