Bienvenida

Hola! Ich befinde mich gerade im sehr heißen und für mich auch noch etwas ungewohnten Barcelona. Doch fangen wir zuerst ganz am Anfang an…

5ter September ~ Madrid

IMG_0081

Aussicht aus dem Hotel in Madrid

Um 6:50 in der Früh startete mein Auslandsjahr in Spanien. Gemeinsam mit jedem/r Austauschschüler/in der Welt, der/die das gleiche Ziel hatte wie ich, nämlich Spanien, verbrachte ich das Arrival Camp in dem angeblich größten Hotel Europas. Außer einer Kakerlake in meinem Bett gab es jedoch keine großen Aufregungen, da dieses Camp auch eher zum Ausruhen gedacht war.

 

Hoteletagen

Hoteletagen

 

6ter September ~ Zugfahrt von Madrid nach Barcelona

Um 8:00 Uhr machten wir uns schon bereit um alles zusammenzupacken, zu frühstücken und anschließend zum Bahnhof zu fahren. Jedoch mussten wir mindestens eine Stunde in der größten Hitze warten, bis wir uns auf den Weg zum Zug machten. Mich würde es auch nicht wundern, wenn wir in der Zwischenzeit in die Zeitung gekommen sind, denn fast jeder Zweiter starrte unsere große Gruppe mit den gelben T-Shirts an, als würden wir vom Mars kommen. Der ein oder andere machte sogar ein Foto. Nach drei Stunden angenehmer Zugfahrt in der „Business Class“ war es endlich soweit…

 

… Das erste Zusammentreffen mit meiner Gastfamilie

Als ich aus dem Bus ausstieg, nahm mich bereits meine Gastmutter in den Arm und küsste mich links und rechts auf die Wangen, was hier in Spanien sehr üblich ist. Gemeinsam mit den anderen Austauschschülern ging ich in einen Raum, wo alle Gastfamilien warteten. Sofort kamen ein kleines Mädchen und ein Mann auf mich zu und plapperten mich auf Spanisch zu. Wie es sich auf den zweiten Blick herausstellte, waren es meine Gastschwester und mein Gastvater.

Mein neues Zuhause für ein Jahr

Ausblick vom Balkon aus

Ausblick vom Balkon aus

Da meine Gastschwester (11) bei einer Freundin schlief, war ich an diesem Abend mit meinen Gasteltern allein. Komplett müde und erschöpft führte mich meine Gastmutter durch die Wohnung. Als ich dann endlich meine Schuhe ausziehen wollte, sagte sie nur „no“, was also bedeutete ich muss sie anlassen. Als sie mir auch noch die „Normas“ (Regeln) auf einem riesen Plakat am Kühlschrank zeigte und mich in das so ungewohnte Zimmer meiner Gastschwester und mir führte, war es mit meiner „Selbstbeherrschung“ vorbei. Denn erst ab diesem Zeitpunkt realisierte ich, dass ich nun für ganze 10 Monate meine Familie in Österreich nicht sehen werde. Als ich dann etwas alleine gelassen wurde, lief beim Auspacken schon die ein oder andere Träne über meine Wange. Es war einfach alles komplett anders, ungewohnt und zugleich komisch. Ich wusste z.B. nicht ob ich die Tür zumachen darf, da meine Gastmutter sie offen ließ. Genauso habe ich die Information bekommen, dass es in Spanien nicht üblich ist, sich mit seinem normalen Gewand ins Bett zu legen, weshalb ich mich auch nicht wirklich getraut hab, mich kurz niederzulegen, aus Angst, dass ich gleich am ersten Tag alles falsch mache. Jedoch habe ich dann den Mut gefasst und sie beim Spaziergang durch die Stadt einfach danach gefragt, ob es ok ist dies und das zu tun. Also ein Tipp an alle zukünftigen Austauschschüler: Wenn ihr euch nicht sicher seid oder Fragen habt, dann fragt einfach, denn fragen kostet ja bekanntlich nichts 🙂

Unterschiede zu Österreich und bisheriger Tagesablauf

Danke meiner Gastfamilie habe ich bis jetzt fast jeden Tag irgendetwas zu tun gehabt. Ob einfach nur den Rest der Familie kennenzulernen, die Schule anschauen, die Stadt erkunden oder sogar zu einem „Wasserpark“ fahren. Die Spanier sind sehr familienfreundlich und es wird sehr viel Wert darauf gelegt, miteinander zu essen und zu reden. Genauso gibt es das Mittagessen nicht zwischen 13:00 und 14:00 Uhr, sondern erst um ca. 14:30 – 15:00 Uhr, weshalb auch erst zwischen 21:00 und 22:00 Uhr zu Abend gegessen wird. Und da es in Barcelona nicht immer die „Siesta“ (Mittagspause) gibt, werde ich wohl noch für eine lange Zeit sehr müde sein.

Wie ging es euch die ersten Tage bei eurer Gastfamilie? Habt ihr euch schnell eingelebt, oder eher nicht?

Ich hoffe, dass euch mein erster Blogeintrag gefällt und dass ich natürlich viele Kommentare bekomme. 😉

Hasta pronto
Julia

8 Gedanken zu „Bienvenida

  1. hi Juli ich hoffe dir gefällt Barcelona! Viel Spaß noch und halt mich auf dem Laufenden 😀

    Felix

  2. Super Blogeintrag, schön geschrieben 🙂 Klingt ja ziemlich aufregend bis jetzt, wünsch dir noch viel spaß!

  3. Hast du schon Spanisch gelernt oder konntest du noch gar kein Wort bevor du angekommen bist? 🙂

    • Also ich habe davor 3 Jahre Spanischunterricht gehabt, aber Anfang nicht wirklich viel verstanden, weil es einfach komplett anders als in der Schule ist ^^

Kommentare sind geschlossen.