Große und kleine Unterschiede

Jetzt bin ich also schon über einen Monat hier – und trotzdem komme ich mir noch manchmal vor wie ein Alien. Was vor allem daran liegt, dass ich „blonde“ Haare habe. In Österreich wäre ich nie auf die Idee gekommen, meine Haare blond zu nennen – die sind doch braun!? Aber hier haben alle, und ich meine wirklich ALLE, schwarze Haare, oder richtig, richtig dunkelbraun, da falle ich schon etwas auf. Ich wurde deswegen auch schon angequatscht: „Hey, du hast voll schöne Haare, können wir ein Foto gemeinsam machen?“ Das ist schon merkwürdig, wenn man dann Fotos mit wildfremden Menschen macht…

Schule

Ich muss nochmal über die Schule erzählen: Diese Woche war nämlich irgendwie immer irgendein besonderer Tag. Also am Samstag war der Geburtstag von meiner Schule (mir fällt gerade echt keine bessere Übersetzung ein). Anfangs war es etwas langweilig, wir haben den Jungs beim Fußballspielen zugeschaut und gegessen. Aber abends war dann eine Band da und alle haben getanzt und es war echt cool! Aber nicht lange genug, weshalb wir nachher noch in der Disko waren 😉 Da muss ich dazu sagen, dass es etwas anders abläuft als in Österreich. Erstens tanzen wirklich alle (und die Sofas gibt es nur, damit es einen Platz für die Jacken zum Hinlegen gibt) und es gibt niemanden, der die Stimmung mit ich-will-nicht-tanzen,-ich-langweile-mich-lieber versaut, und zweitens ist es voll uncool, wenn man sich betrinkt. Es gibt natürlich trotzdem immer Betrunkene, die dann auch gerne mal eine Prügelei anfangen… Wenn es tatsächlich eine gibt, schauen die Jungs rundherum zu allererst, dass die Mädchen nicht hineingeraten und trennen dann die Streithähne. Ich habe noch nie erlebt, dass sich noch jemand einmischt. Und das ist auch besser so.

Darf ich vorstellen? Mein Klassenvorstand ;)

Darf ich vorstellen? Mein Klassenvorstand 😉

Am Dienstag war der „día del estudiante“ (übersetzt heißt das sowas wie: Tag der Schüler), obwohl es eher eine große Party war… Wir durften mit unserem eigenen Gewand in die Schule kommen. Ziemlich ungewohnt, wenn man immer die Schuluniform anhat und sich plötzlich überlegen muss, was man anzieht. Ja, so eine Uniform kann schon praktisch sein… Vormittags haben alle Lehrer und Lehrerinnen (und ich meine wirklich alle, sogar die Sekretärin hat mitgemacht) verschiedenste Tänze aufgeführt und sich lächerlich gemacht (ich finde, sowas sollte es im BORG auch geben :P).

...und meine Lehrerinnen

…und meine Lehrerinnen

Während dann alle am Schulhof tanzen, lacht man gemeinsam mit den Lehrern über ihre lustigen Tänze. Später waren dann noch alle Promoción-Klassen (also die Abschlussklassen) gemeinsam Ceviche essen. Ceviche ist ein Fisch aus dem Titicacasee mit Choclos – eine spezielle Maisart – Zwiebeln, Kartoffeln (sind sowieso bei JEDEM Gericht dabei) und jeder Menge Zitronensaft. Ceviche ist übrigens das Lieblingsessen von quasi jedem, und es schmeckt auch echt lecker!

 

Processión

Processión

Am Mittwoch sind wir wie eine Prozession durch ganz Puno gezogen. Ich dachte, dass wird ganz lustig. In Wirklichkeit war es total langweilig, weil man einfach stundenlang in der Sonne steht, nicht quatschen darf (was man aber trotzdem macht) und am Schluss die Hymne singt und sich das Gequatsche von super-wichtigen Leuten anhört. Naja, dafür war es heute voll lustig, da mussten nämlich die Promoción-Klassen tanzen. Ich habe Festejo getanzt, das schaut viel einfacher aus als es ist. Was man da alles falsch       machen kann!

Ich glaube, die Erklärung, dass ich die letzte mit den hellen Haaren bin kann ich mir sparen...

Ich glaube, die Erklärung, dass ich die letzte mit den hellen Haaren bin kann ich mir sparen…

Heimweh

Ja, dazu kann ich nur sagen: Es ist wahrscheinlich am besten, es rauszulassen und nicht einfach runterzuschlucken, man muss ja nicht unbedingt in der Schule weinen, wo es dann gleich alle mitbekommen… Aber hey, wenn man so liebe Freundinnen hat, ist es ok 😉

Ich werde euch mal ein paar Dinge aufzählen, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie vermissen würde, die mir aber schon ziemlich abgehen:

Erstens, das Wasser – ich weiß, wie bescheuert sich das jetzt anhören muss! Leitungswasser darf man ja prinzipiell NICHT trinken, erst wenn es mindestens eine Minute gekocht hat, das hat aber leider auch zur Folge, dass es grauslich schmeckt. Na gut, dann trinkt man halt gekauftes Wasser, es ist für europäische Verhältnisse sowieso alles voll billig, was nicht importiert werden muss. Nur schmeckt das Wasser dann nach Plastik… Vielen Dank, Coca Cola Company!

Zweitens, das vegetarische Essen. Ja wirklich, sowas kennt man hier in Peru nämlich quasi nicht. Es gibt IMMER irgendein Fleisch dazu (auch zu Spaghetti mit Pesto)!

Drittens, weiß ich mittlerweile die österreichischen Kuchen und Torten wahnsinnig zu schätzen… Hier schmecken die Kuchen nach nichts, sind überzuckert und außen voll hart! Okay, das war bis jetzt nur Essen… Obwohl das peruanische Essen auch echt wahnsinnig lecker ist! – Das beste Essen der Welt, wenn man den Peruanern glaubt 😉

Viertens, Zebrastreifen und Autos, die stehen bleiben! Hier rennt man einfach über die Straße, auch wenn eigentlich gerade ein Auto kommt. Meistens wird man dann angehupt, die Autos bleiben aber keineswegs stehen, nein die brausen einfach weiter (Letztens habe ich gesehen, wie ein Combi einen Straßenhund niedergefahren hat, aber einfach weitergefahren und nicht einmal langsamer geworden ist!). Der Verkehr ist allgemein ziemlich gefährlich hier, aber genauer beschreib ich euch das jetzt lieber nicht…

Fünftens, Wärme. Es scheint zwar fast täglich die Sonne, aber es ist soo kalt in Puno! Und wenn die Sonne nicht scheint, gibt es auch noch ein Gewitter und es schüttet voll… Obwohl eigentlich noch nicht Regenzeit ist.

 

Ja, ich glaube, dass war es auch schon wieder von mir. Wie geht/ging es euch so mit den kleinen und großen Unterschieden?

Ich würde mich über einen Kommentar freuen 😉

2 Gedanken zu „Große und kleine Unterschiede

  1. Hallo Anna! 🙂
    Super Eintrag erstens. Zweitens, ich find das so cool dass ihr Partys habt wo auch wirklich alle tanzen – auch bis in die Nacht. Das fehlt mir hier zB sehr. Unser Homecomingdance war um 10 aus und das Tanztalent der Leute hält sich echt in Grenzen haha.
    Von den Fotos her glaubt man gar nicht dass es so kalt bei dir ist!
    Gibts bei dir in der Schule so Sportteams oder Clubs?
    LG Katrin 🙂

  2. hey katrin!
    dankeschön 🙂 ja das ist wirklich cool, und es gibt einige die echt gut tanzen können und das auch zeigen! haha echt um 10?? da gehen wir normalerweise erst weg… 😛
    ich weiß, es schaut voll warm aus, weil immer die sonne scheint (ich hab auch schon einen sonnenbrand gehabt…), aber es ist sooo kalt! in dem kleid bin ich halb erfroren! und die schuluniform ist auch nicht gerade warm…
    nein, aber am freitag nachmittag trifft man sich in der schule um entweder volleyball, basketball oder fußball zu spielen, oder um zu kochen, schach zu spielen oder einfach nur zu quatschen 🙂
    bist du in einem sportteam oder club?
    liebe grüße 😀

Kommentare sind geschlossen.