Austria & Australia – isn’t that the same thing?

Also zuerst einmal zur Erklärung meines Titels, ich glaub, ich wurde nichts so oft gefragt wie das. Ich finds ja süß, dass Leute echt denken ich bin von Australien, aber allein mein Akzent sollte eigentlich verraten, dass Englisch definitiv nicht meine Muttersprache ist. Ich hab mittlerweile eine ganze Liste von lustigen Sachen, die ich gefragt wurde.

time goes by .. so fast/slowly?

Ich hab mir echt vorgenommen, jedes Monat zu schreiben. Naja, das hat wohl nicht so ganz funktioniert. Sorry, dass ich so lange nicht geschrieben hab, aber ob man es glaubt oder nicht, ich war echt ganz schön beschäftigt die letzten 2 Monate! Mittlerweile bin ich schon fast 4 Monate hier. Einerseits kommt es mir vor, als ob ich schon die Hälfte meines Lebens hier wäre, andererseits kann ich es nicht glauben, dass es erst 4 Monate waren, seit ich meine Familie und Freunde das letzte mal gesehen habe. Es ist echt faszinierend, wie schnell man sich ein Leben hier aufbaut und sich eingewöhnt. Aber ich will es nicht schönreden, es gibt natürlich Hoch und Tief und es dauert schon gute 2 Monate, bis man sich halbwegs eingelebt hat und sich nicht mehr total wie eine Fremde in der Schule fühlt. Ich hab mich in den letzten Tagen echt oft gefragt, ob es nicht besser wäre, ein ganzes Jahr zu bleiben. Die meisten sagen ja, die beste Zeit kommt im zweiten Teil des Austausches und ich bin echt traurig, mein Leben hier schon so bald zurück lassen zu müssen.. ):

Andererseits weiß ich aber ehrlich nicht, so sehr ich meine Gastfamily lieb und meine Freunde ins Herz geschlossen habe, ob ich das ohne meine echten Eltern nochmal so lange aushalten würde. Wenn ich Weihnachtsmusik höre, und das ist so ziemlich überall mittlerweile, ist es nämlich schon ganz schön hart manchmal, muss ich zugeben. Ich seh dem Ende also echt mit gemischten Gefühlen entgegen. Es ist auch total unterschiedlich. Ich hab prinzipiell 2 Freundesgruppen. Und vor allem bei den „Beliebten“ ist es manchmal schwierig eingeschlossen zu werden, da die einfach schon seit 10 Jahren total eng befreundet sind. Bei meiner anderen Gruppe sind alle noch nicht so lang befreundet und da werd ich total wie eine Einheimische behandelt, also ich kann echt keinem sagen, was euch erwarten wird, jeder ist so anders! Manchmal fühlst du dich wie Zuhause und willst nie wieder weg, und am anderen Tag kennst du dich auf einmal gar nicht aus über was alle reden und denkst dir nur „Hilfe!“.

Na gut, genug gejammert, lieber die verbliebene Zeit genießen. Ich kann echt nicht zusammenfassen was alles passiert ist seit meinem letzten Eintrag, also schreib ich mal ein paar Highlights 😉

Powderpuff

Senior-Team

Senior-Team

Unter dem Wort kann sich vermutlich keiner was vorstellen also zur Erklärung: Powderpuff = Mädchenfootball. Mitte Oktober konnten sich Junior und Senior Mädchen anmelden, ca 3 Wochen lang 2 x die Woche zu trainieren, um dann in einem Endspiel Juniors gegen Seniors anzutreten. Die Trainings waren recht amüsant, da ich wirklich keinen Plan von Football hatte. Es war aber echt immer eine Gaudi und eine super Gelegenheit, mehr Mädchen aus meinem Jahrgang kennenzulernen. Am Tag des Spieles trugen wir schon in der Schule unsere Team Jerseys, rannten in der Früh durch die Schule und brüllten durch die Gänge Sachen wie „I BELIEVE THAT WE WILL WIN“. Also wir waren echt alle in einer super Stimmung. Der Abend näherte sich und wir trafen uns alle bei einer Freundin vorher, um Fotos zu machen und uns gescheit herzurichten.

Fand die T-Shirts ziemlich cool mit den Namen am Rücken :P

Fand die T-Shirts ziemlich cool mit den Namen am Rücken 😛

Es war extrem kalt. Ich warecht jedes Mal froh, wenn ich laufen konnte, weil ich halb eingefroren bin. Nach der Halbzeit lagen wir allerdings schon hinten und die Sicherheit, dass Seniors immer gewinnen schwand langsam dahin. Na gut, kurz und schmerzlos, wir haben verloren. Es war ziemlich deprimierend, da normalerweise die Älteren immer gewinnen. Am nächsten Tag verhielten sich alle Senior Teammates ziemlich ruhig. Es war trotzdem wirklich ein unvergesslicher und super Tag!!

Homecoming

Schon ein ganz schönes Weilchen her, aber ich glaub, dass ist trotzdem sehr erwähnenswert. Also am 28. September (glaub ich zumindest) hatten wir zuerst einmal eine Spirtitweek in der Schule – sprich jeden Tag ist ein anderes Kleidungsmotto. Montag war z.B Pyjama Day, mein favorite. Am Freitag war dann das Homecoming game, wo auch die Homecoming Queen gekürt wurde. Am nächsten Tag ging es dann ab zum Frisör, ins Nagelstudio und es hieß Herrichten für den Homecoming Dance. Wir trafen uns vorher bei einer Freundin, um Fotos zu machen. Um 7 startete dann der echte Dance.

Es war super lustig, allerdings ziemlich ungewöhnlich, bloß Wasser auf einer Party zu bekommen und um 10 wurden alle Lichter + Musik ausgeschalten. Naja, ich glaub so früh war ich noch von keiner Party Zuhause, aber wir hatten danach ein Sleepover bei einer Freundin, das war fast noch lustiger als der eigentliche Dance. Sie hatte nämlich ein beheiztes Pool und wir machten Smores 😉 Ich bin vor allem meiner besten Freundin hier sehr dankbar, dass sie mich zu ihrer Freundesgruppe quasi hinzugefügt hat!

 

AFS

Ich muss ehrlich zugeben, bevor ich hierher kam, hätte ich niemals gedacht, dass ich mich so super mit den anderen Austauschschülern anfreunden würde. In meiner Schule bin ich zwar die Einzige, allerdings haben wir jedes Monat ein Meeting mit Kids in meiner Area (wir sind 7) und ich muss echt sagen, ich hab jeden von ihnen so ins Herz geschlossen. Wir haben schon diverse Ausflüge gemacht, wie ein Riesen-Camp auf Lake Erie, wo so ziemlich alle Kids aus Pennsylvania waren.

Aber auch mehrere kleine, wir waren zB in einem Amish Village, Kennywood, im Kino, Baseballgame, nächste Woche gehen wir in die National Gallery und mit einigen hab ich mich auch einfach mal so getroffen 🙂 Außerdem war ich mit einer AFS-Freiwilligen und ein paar anderen Austauschschülern bei Niagra Falls. Ich glaub die Fotos sagen eh alles. Ich werd diesen Tag sicher nie wieder vergessen, es war echt mega beeindruckend und ich bin super dankbar, diese Gelegenheit bekommen zu haben!!

Halloween

Ist echt ein rieeeesen Ding hier. Schon Anfang Oktober war alles in orange und mit Kürbissen dekoriert. Genauso gibt es alle Süßigkeiten im Miniformat und alles mit Kürbisgeschmack. Was mir echt getaugt hat, denn ich liebe Kürbis. Brauch wohl kaum erwähnen, wie viel Pumpkinpie ich gegessen hab.

;))

;))

Jedenfalls am 31.10 hat mich eine Freundin geschminkt. Mein Kostüm hatte ich schon länger,da ich davor schon auf einer Halloween-Party eingeladen war. Ich hab  mich echt nicht erkannt, als ich in den Spiegel geschaut hab, also ich schuld ihr echt was!! Anschließend hab ich mich mit 3 Freundinnen getroffen. Wir waren für 20min Trick or Treating, hab mich gefühlt wie eine Elfjährige. Es war aber trotzdem echt lustig, vor allem, wer freut sich nicht über gratis Süßigkeiten 😉

wild child & minion

wild child & minion

Anschließend sind wir aufs Footballgame gegangen, denn unsere Schule hat es seit 15 Jahren endlich wieder in die Play-offs geschafft. Es hat geschüttet und wer die Fotos anschaut, kann sich denken, dass mir nicht grad heiß war in meinem Kostüm. Es war es aber wert, denn wir haben sogar gewonnen!! Danach sind wir noch auf eine Halloweenparty von einem Freund gegangen 🙂 Allerdings nur bis 12, da ich nicht länger als bis Mitternacht wegbleiben darf. Ziemlich ungewohnt für mich, da ich in Österreich 1. keine Zeit hab Zuhause sein zu müssen und 2. Auto fahren kann, sprich nicht ständig auf jemanden angewiesen bin. Es war trotzdem echt ein super cooler Tag, den ich sicher nie vergessen werd :)))

Swimming

Ende Oktober begann das Schwimmtraining. Wir hatten Try-outs, bei denen ich echt dachte, ich pack mein Leben nicht mehr, aber naja immerhin hab ichs in die schlechteste Lane geschafft, gemeinsam mit 5 anderen Neulingen. Seit November haben wir jeden Schultag + Samstag mindestens 2 Stunden Practice. Manchmal sogar mehr, da wir danach noch ins schuleigene Fitnessstudio gehen.

Es ist echt anstrengend, aber dann wird wenigstens das ganze gute ungesunde Essen abgebaut 😛 Wir haben auch jede Woche ca ein „Meet“. Sprich wir schwimmen gegen eine andere Schule. Meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen, da ich kein großer Fan von Wettbewerben bin, aber das ganze Team ist echt cool und wir habens immer super lustig. Ich bin echt froh, ein Teil davon zu sein.

Host Family & Friends

Ich würd echt sagen, ich hab großes Glück mit meinen Freunden, aber vor allem mit meinen Host Parents!! Ich versteh mich so super mit ihnen und bin ihnen so dankbar für alles, was sie für mich tun. Wir waren schon bei 2 Musicals, Hockey Games, gehen öfters Essen und machen auch Ausflüge zusammen oder Spieleabende. oder einfach gemütlich zusammen fernsehen. Auch wenn ich mir Gastgeschwister gewünscht hab, bin ich echt so glücklich mit meiner Family und werd sie unheimlich vermissen. ))):

Ich seh allerdings auch andere Gastschüler, wo ich mich manchmal frag, warum genau sie eigentlich hergekommen sind. Denn die ganze Zeit mit seinen Freunden vom Heimatland in Kontakt zu sein und erwarten, dass alle Leute hier auf dich zukommen und sich dann beschweren, dass man keinen Anschluss findet, kann einem den Aufenthalt echt schwer machen. Ich muss aber auch erwähnen, ich bin mit einem Jungen befreundet, der immer noch in seiner Welcome Family ist und nicht weiß, wann er endlich eine richtige Family bekommt. Also wenn ich ehrlich bin, find ich das nicht ok, jemanden 4 Monate in der Ungewissheit zu lassen, wo er als nächstes hinkommt. Dadurch, dass die Gastfamilien unbezahlt sind und sie schon Verantwortung übernehmen müssen, ist es eben nicht immer leicht für AFS, welche zu finden.

my lovely host parents :))

my lovely host parents :))

Na gut, ich glaub jetzt hab ich jeden zum Einschlafen gebracht. Ich werd versuchen, bald wieder etwas zu schreiben. Es ist echt schwierig das Wichtigste rauszupicken, da so viel passiert und ich neben Sport, Family, Freunden und Schule dann echt manchmal zu faul bin, was zu schreiben 😛 würd mich trotzdem über ein paar Kommentare freuen!

 

 

Alles Liebe,

K

3 Gedanken zu „Austria & Australia – isn’t that the same thing?

  1. Hallo Katrin! (:
    Echt gut geschrieben und klingt total aufregend was du alles erlebst! Genieß die Zeit noch, die du hast und bin schon gespannt auf deinen nächsten Eintrag.
    Liebe Grüße aus Spanien
    Julia 🙂

    • Danke Julia für dein liebes Kommentar! 🙂 Ich hoffe auch bald von dir wieder etwas aus Spanien zu lesen 😀

  2. Hallo Katrin:)
    Mir gefällt dein Blog äußerst gut.
    Du scheinst in deinen ersten Monaten ja schon so einiges erlebt zu haben. Ich wüsche dir weiterhin viel Spaß und vor allem viel Zeit, um Amerika mit deinen Freunden zu erkunden.
    Ich freue mich schon auf deinen nächsten Eintrag.
    Lg
    Lukas H. 😉

Kommentare sind geschlossen.