Mapungubwe Nationalpark und Weihnachten

Ich bin jetzt schon drei Monate in Südafrika! Die Zeit vergeht…

Mein erster Nationalparkbesuch 🙂

Außendusche ♥

Außendusche ♥

Am 9. und 10. Dezember fuhr meine Gastfamilie mit mir in den Mapungubwe Nationalpark, ein Nationalpark an der Grenze von Südafrika zu Botswana und Simbabwe. Wir übernachteten in einem Chalet, also einem Apartment. Das Beste an den Chalets waren die Außenduschen 😀 Weiterlesen

Bariloche – Das österreichische Argentinien und der Malvinaskrieg

Berühmt für das selbstgebraute Bier.

In der Osterwoche fuhr meine Gastfamilie mit mir nach El Bolsón um Urlaub zu machen. Die Reise dauerte 8 Stunden, da es wieder einmal einige Verkehrsunfälle und Umleitungen gegeben hatte. (Wusstet ihr, dass die argentinische Führerscheinprüfung aus 20 Fragen besteht? Aber dementsprechend schrecklich ist die Fahrweise!) Schon bei der Hinreise verwandelte die sich mir bekannte Wüstenlandschaft meiner Stadt in grüne Hügel, große Seen und schneebedeckte Berge.
Als wir endlich in El Bolsón ankamen, war es schon dunkel. El Bolsón kann man mit einer Hippiestadt vergleichen. Wirklich jeder Einwohner trägt Dreads und Hippiegewand!

Sieht aus wie Österreich, oder? ;)

Sieht aus wie Österreich, oder? 😉

Wir wohnten in einer kleinen Hütte außerhalb der Stadt. Fast jeden Tag gingen wir wandern oder stiegen auf einen Berg hinauf. Für meine Gastfamilie war das natürlich ein unglaubliches Erlebnis einmal im Wald zu wandern. Es war natürlich ein wunderschöner Urlaub, aber wenn man schon 18 Jahre in so einem Land gewohnt hat, ist es auch nichts Besonderes mehr, vor allem wenn man nie ein begeisterter Wanderer war. 😀
Am Ostersonntag sind wir schließlich nach Bariloche gefahren. Zu Ostern wird dort immer „Das Fest der Schokolade“ gefeiert. Es wird ein riesiges Schokoladenei hergestellt und schließlich wird es zerbrochen und jeder der sich gerne 2 Stunden anstellt, bekommt ein Stück handgemachte Schokolade. 🙂 Sonst wird Ostern leider nicht wirklich gefeiert. Man kann zwar Schokoeier in den Geschäften einkaufen (Schokohasen habe ich keine gesehen), aber man bekommt weder etwas geschenkt, noch findet ein besonderes Essen statt.
Dann sind wir auch schon wieder heimgefahren und schließlich in den Morgenstunden angekommen.

Am nächsten Tag in der Schule wurde der Gedenktag an den Malvinaskrieg gefeiert, der genau vor 31 Jahren stattfand. Dazu muss man sagen, dass wirklich jeder Argentinier, bis auf wenige Ausnahmen, Engländer hasst.
Malvinas ist eine Insel neben Argentinien und hatte vorher den Argentiniern gehört. England kündigte Argentinien den Krieg an und nahm schließlich die Insel ganz für sich ein. Viele junge Argentinier mussten unfreiwillig einrücken und viele sind dabei gestorben.
In der Schule wurde die argentinische Flagge von den 3 besten Schülerinnen in den Festsaal getragen, dann wurde die argentinische Hymne abgespielt und schließlich ein paar Videos von dem Krieg vorgeführt.
Argentinien, und ich denke auch ganz Südamerika, ist sehr patriotisch und es ist sehr wichtig solche Ereignisse zu feiern. Genauso groß wurde zum Beispiel auch der „Internationale Frauentag“, „Der Tag der Lehrer“, „Der Tag der Schüler“ und jeder andere besondere Tag gefeiert. Im Fernsehen wird dann auch oft ein ganzes Monat nur von diesen Ereignissen berichtet, leider bekommt man dafür keine Nachrichten und Neuigkeiten aus dem Rest der Welt mit.

Hast du in deinem Gastland auch Nationalparks besucht? Was hat dich dort an Österreich erinnert? Oder bist du nun vielleicht neugierig geworden und würdest auch gerne nach Argentinien kommen?

Liebe Grüße,

Caroline